am rande...

Mitglied werden!

Newsletter

termine
Aktuell sind keine Termine vorhanden.

Zurück

Jugendhaus in der Arheilger Geißengasse?

07.08.2015

Hanno Benz (SPD) fragt bei Stadt Darmstadt nach

Jugendhaus in der Arheilger Geißengasse?

Nach der SPD-Fraktion vorliegenden Informationen plant der Magistrat der Stadt Darmstadt den
Neubau eines Jugendhauses in der Arheilger Geißengasse. Vor diesem Hintergrund hat der Arheilger 
SPD Vorsitzende und Fraktionsvorsitzende der SPD im Stadtparlament Hanno Benz jetzt eine Anfrage 
an den Magistrat gerichtet, um Transparenz zu schaffen. Benz will unter anderem wissen, ob die Stadt 
diesen Neubau auf dem Gelände der ehemaligen Unterkunft des Arheilger Roten Kreuz in der 
Geißengasse plane und ob die Anwohner über dieses Vorhaben bereits informiert, bzw. in die 
Planungen eingebunden seien. Darüber hinaus fragt er, seit wann die Stadt beabsichtige einen 
Neubau in der Geißengasse zu errichten und was dies für die bestehenden Jugendhäuser in Arheilgen 
bedeute. „Heißt das, dass Arheilgen ein drittes Jugendhaus bekommt oder treibt Sozialdezernentin 
Akdeniz die schon einmal gescheiterte Idee das Jugendhaus Messeler Straße und das Jugendhaus 
HEAG-Häuschen zusammen zu legen, klammheimlich weiter voran?“, fragt der Sozialdemokrat.

Stadt hat Träger des HEAG-Häuschens drei Jahre nicht informiert
Die SPD zeigt sich irritiert und verärgert über die zum wiederholten Male intransparente 
Vorgehensweise der Stadt. Schon vor drei Jahren habe Akdeniz mit einem Federstrich die beiden 
Arheilger Jugendhäuser auflösen und an einem Standort zusammen führen wollen. Erst nach 
massiven Protesten aus der Bürgerschaft und auf einer Bürgerversammlung von den betroffenen 
Jugendlichen selbst, seien die Pläne in der Schublade verschwunden. Jetzt versuche Akdeniz es 
offenbar erneut. „Das hat nichts mit Bürgernähe und Transparenz zu tun. Wozu gibt es eigentlich das 
Stadtteilforum und andere von grün-schwarz so gepriesene Beteiligungsinstrumente, wenn schon 
wieder von oben herab entschieden werden soll?“, kritisiert Benz die Informationspolitik der Stadt.

2012 habe Akdeniz auf Anfrage der SPD versprochen, in einem offenen Prozess alle Beteiligten in die 
Planungen einzubinden. Passiert ist dies aber nicht. Mit der Interessengemeinschaft Arheilger 
Jugendhaus, die seit 1979 gemeinsam mit der Stadt Darmstadt die Trägerschaft des HEAG-Häuschen 
inne hat, sei bis heute nicht ein einziges Gespräch geführt worden. Auch andere Zusagen habe Akdeniz 
nicht eingehalten.

Die SPD spricht sich nach wie vor für den Erhalt der beiden Jugendhäuser an ihren bisherigen 
Standorten aus. „Arheilgen ist ein Stadtteil mit 18.000 Einwohnern und wird weiter wachsen. Da 
macht die Schließung eines Jugendhaus keinen Sinn“, so Benz. Gegen eine konzeptionelle Öffnung 
und Weiterentwicklung sei nichts einzuwenden, aber nicht zum Preis einer Angebotsreduktion bzw. -
verlagerung. Er forderte die Stadt auf alle Beteiligten, die Anwohner der Geißengasse und die Arheilger 
Bevölkerung umgehend über die Planungen zu informieren und nicht über die „Köpfe der Menschen 
hinweg zu entscheiden.“